Freitag, 27. März 2009

Wer profitiert vom Crash?


Es ist wichtig zu verstehen, dass der Absturz des Finanzmarktes ein Vermögenstransfer von den Armen und der Mittelschicht zu der regierenden Elite bedeutet. So eine Vermögensumschichtung passiert nicht einfach so, sie ist auch nicht das Resultat von Unfähigkeit und mangelnder Voraussicht. Ganz im Gegenteil, es ist bewusst gemacht und gut geplant. Im Zentrum des Vermögenstransfers liegt eine verbrecherische Korruption auf höchster Ebene des wirtschaftlichen und politischen Systems. Im Rückblick können wir auf das „Savings and Loan“ Debakel zurückschauen, was zu seiner Zeit der grösste Diebstahl in der Geschichte der Welt war. Nur heute ist die Grösse des Vermögens welches dem Amerikanischen Volk und das der ganzen Welt gestohlen wird unvorstellbar. Es lässt den S&L Skandal aussehen wie das simple Schlachten eines Sparschweins.

Wir hören laufend in der Presse von Banken und Hedge-Funds welche Verluste aus den Sub-Prime-Hypotheken erlitten haben. Es ist erstaunlich, dass diese Berichte annehmen, die Verluste resultieren aus einem „natürlichen“ Marktabschwung oder einem verengenden Kreditzyklus. Über was nicht berichtet wird sind die unglaublichen Profite welche vorher generiert wurden und wer sie eingefahren hat. Es sind die weltweit operierenden Grossbanken mit ihren Derivativ-Konstrukten, die ausserhalb jeder Kontrolle und Aufsicht stehen, und deren Manager die in den letzten Jahren obszöne Gewinne gemacht haben. Sogar die aufgeklärtesten Finanzanalysten dieser Tage beschreiben diesen eigentlichen finanziellen „Coup d'etat“ als unabsichtliche Konsequenz von „Marktkräften“.

Tatsächlich wurde die spektakuläre Hypothekenblase von den Führern des globalen Finanzsystems gewollt, geplant und konstruiert. Sie haben durch "Leverage" aus einem "echten" Dollar, 100 virtuelle gemacht und damit ein komplettes Kartenhaus geschaffen, welches mit der Realität nichts zu tun hat und jetzt zusammenfällt. Als die Internet- und Telekom-Blase platzte und Enron Pleite ging, haben Menschen auf der ganzen Welt ihre Arbeitsplätze und ihre ganzen Ersparnisse verloren. Trotzdem blieb die Wirtschaft „flott“, weil die von den Finanzarchitekten künstlich geschaffene Hypothekenblase den „westlichen“ Lebensstiel, der auf immer grösseren Schulden basiert, als Fortsetzung weit über tragbare Verhältnisse finanziert hat. So konnte Amerika weiter konsumieren und der Reste der Welt für sie produzieren.

Die Finanzanalysten und die Medien wollen uns laufend einreden, der Dow Jones Index wäre bis vor kurzem auf einem Rekordhoch gewesen und jetzt erfolgt eine „notwendige“ Korrektur. Tatsächlich ist der Wert des Dow erheblich niedriger als im Jahre 2000, wenn man ihn mit realen Werten misst. Der Dollar hat sehr viel an Wert seit 2000 verloren und es hat eine riesige Inflation stattgefunden. Obwohl der Dow nominal gestiegen ist, sind tatsächlich alle Investoren welche ihr Vermögen in Dow Werte angelegt haben, jetzt viel ärmer als im Jahre 2000. Wenn man den Dow in Euros umrechnet, so hat dieser 30% in den letzten 7 Jahren an Wert verloren. Wenn man ihn in Milch umrechnet, dann kauft der Dow 35% weniger Milch. Er kauft 40% weniger Weizen und Korn, 50% weniger Gold, 55% weniger Silber, 70% weniger Öl, 80% weniger Kupfer, 90% weniger Uran… und die Liste geht endlos weiter.

Wenn man den Dow Jones Index mit dem Preis von irgend einem Artikel von heute mit dem wie im Jahre 2000 vergleicht, sei es Immobilien, Autos, Konsumartikel, Ausbildung, Versicherungen, egal was, dann hat man real einen Verlust erlitten. Wenn demnach Wall Street behauptet, es hätte einen Zuwachs von über 15% in den 7 Jahren auf 14'000 Punkte gegeben, darf man nicht in die Falle tappen und es glauben. Es ist wie wenn ein Zauberer uns mit einer Bewegung ablenkt, damit man nicht merkt was er mit der anderen Hand macht.

In all den Jahren ist der Wert des Geldes und der Vermögen welche in Aktien angelegt wurden erheblich gefallen und man ist viel ärmer geworden. Das Geld wanderte vom gemeinen Volk auf der Strasse in die Taschen der Elite. All die Ersparnisse der Arbeiterschaft für die Vorsorge und Pensionierung, die in Fonds, Aktien und anderen Wertpapieren angelegt sind, wurden regelrecht von den Aasgeiern ausgeplündert. Wir sind alle bestohlen worden.

Die Vereinigten Staaten schlittern in einen Wirtschaftskollaps und ziehen die ganze Welt mit in den Abgrund. Der Zug, bestehend aus Betrug, Diebstahl und arglistiger Täuschung durch das nationale und globale Finanzsystem, ist am Entgleisen. Viele meinen es handelt sich um einen Unfall, der durch Inkompetenz der Institutionen und durch den dummen Konsumenten verursacht wird. Dabei ist dieses finanzielle Desaster an persönlicher und staatlicher Überschuldung, bewusst durch das Finanzsystem herbeigeführt worden, um damit unvorstellbare Gewinne zu erzielen. Die Mittelklasse ist am aussterben weil die Banken diese ausbluten lassen, denn für sie sind Schulden „obszön profitable“.

Die Menschen wurden in einen Schuldenalptraum mit billigem Geld reingelockt mit der Aussicht, der endlos steigende Immobilienmarkt würde sie wenn notwendig retten. Jetzt wo der Markt zusammenbricht und sie ihre Werte verschleudern müssen, stehen sie mit weniger als nichts da. Diese Falle wurde extra für sie gelegt, genau berechnet und diabolisch ausgeheckt. Die Menschen wurden ermutigt Schulden zu machen, obwohl es eindeutig war, eine Rückzahlung wäre unmöglich. Und der Steuerzahler soll es jetzt durch Rettungsaktionen ausbügeln. Ist doch eine super Betrugsmasche, zuerst baut man die Falle, lässt die Leute reintappen, verdient sich dumm und dämlich damit und am Schluss zahlt das Volk die Rechnung.

Das ganze ist nicht Inkompetenz, es ist ein Putsch der Finanzelite basierend auf Korruption und Gier, welcher als Hauptgrund für das finanzielle Desaster verantwortlich ist. Alle paar 60 bis 70 Jahre veranstalten die wirklichen Besitzer der Welt eine Wirtschaftskrise um das Vermögen des Volkes zu stehlen. Das war 1870 und 1930 so und wiederhold sich regelmässig. Die Reichen kamen aus dieser Krise noch reicher raus. Jetzt ist es wieder so weit. Sie wussten der Tag der Abrechnung würde kommen, aber sie wollten sich so lange es geht die Bäuche voll schlagen, um dann schon lange weg zu sein wenn es knallt.

Genau wie die Täter hinter dem Savings and Loan Gaunerei auf dem Weg nach oben profitiert haben, wie auf dem Weg nach unten, werden die Raubtierkapitalisten von der Subprime-Katastrophe auf beiden Seiten gewinnen. So haben die grössten Investmentbanken vor längerer Zeit ein Konsortium heimlich gegründet, in dem sie den LCDX Index schufen der sie nicht nur gegen den jetzigen Marktverlust schützt, sondern auch noch Bündel voll Geld verspricht wenn es Bergab geht. Wie heisst ein Sprichwort, die Bank gewinnt immer!

Erlaube mir das Geld einer Nation herauszugeben und zu kontrollieren, dann ist es mir egal wer die Gesetze macht.“ Mayer Amschel Bauer, Gründer der Rothschild-Dynastie

Wir müssen wissen, dass die Federal Reserve Bank, direkt übersetzt die Bundesreservebank (Zentralbank) der USA, weder dem „Bund“ gehört noch irgendwelche „Reserven“ hat. Sie ist genau so wenig Federal wie Federal Express. Es ist eine private Institution bei dem die Aktienbesitzer völlig unbekannt sind. Niemand weiss wem die Zentralbank der USA gehört. Es ist eine undurchsichtige Gruppe von Grossbanken und Privatpersonen die wirklich alle Fäden in der Hand halten. So wie die meisten Zentralbanken der Welt, erschafft sie Geld aus der Luft durch das Mindestreservesystem, was durch absolut nichts gedeckt ist.

Die USA sind ja schon seit den 70er Jahren aus der Golddeckung für den Dollar ausgestiegen. Seitdem ist der Dollar nur wertloses Papier welcher seinen Wert aus einem Glauben und einer Illusion bezieht. Das ganze ist eine Luftnummer, ein gigantischer Betrug, denn es sind nur Zahlen in einem Computersystem. Wenn eine Zentralbank 1 Milliarde in den Geldmarkt reinpumpt, dann gibt irgendeine Person eine Eins und 9 Nullen in den Bildschirm ein und Schwups ist das Geld wie Zauberei vorhanden, einfach so.

"Ich fürchte der Mann auf der Strasse will nicht hören, dass Banken das Geld eigentlich erschaffen… und die welche die Schulden der Nation kontrollieren, bestimmen die Politik der Regierung und halten das Schicksal des Volkes in ihrer Hand.“ Reginald McKenna, Vorsitzender der Midlands Bank of England von 1919 bis 1943

Gleich verhält es sich mit dem Geld welches eine Bank seinen Kreditnehmern „verleiht“. Nur Laien meinen, es gibt irgendwo einen Haufen Geld im Tresor, welcher durch Einzahler gefüllt wurde und dieses Geld wird verliehen. Das ist ein naives Märchen. Tatsächlich wird bei einem Kredit die Summe einfach aus dem Nichts dem Konto gutgeschrieben. Der Kreditvertrag und die Sicherheit für den Kredit hat das Geld produziert. Das bedeutet, da ein Kredit das Geld eigentlich überhaupt erstmal erschafft, würde Geld wieder verschwinden, wenn alle Schulden zurückgezahlt werden. So etwas darf nicht passieren, deswegen muss der Schuldenberg immer höher werden. Ausserdem muss das Geld für die Zinsen auch irgendwo herkommen.

Diese Schaffung von Geld aus der Luft mit den dazugehörigen Zinsen und Zinseszinsen funktioniert nur bei einem ständig expandierenden, inflationären Geldmengensystem. Die Ingeneure des „globalen Spielkasinos“ müssen immer neue, noch absurdere, noch spekulativere Konstrukte sich ausdenken, um die Roulettkugel am rollen zu halten. Nur wir wissen alle, nichts kann endlos grösser werden. Die Ressourcen der Welt sind endlich. Irgendwann ist diese Fassade nicht mehr tragfähig und dann kollabiert das ganze. Wir sind jetzt möglicherweise in so einer Situation, das Ende der maximalen Expansion, der Untergang des Schuldenimperiums findet statt.

"Jemand der glaubt expotentielles Wachstum kann in einer begrenzten Welt immer weiter gehen, ist entweder eine Verrückter... oder ein Volkswirtschaftler." Kenneth Boulding, Volkswirt

Die Politik der Federal Reserve Bank sowie der anderen Zentralbanken ist es, Krisen herbeizuführen um das Vermögen zu der Elite umzuschichten. Und sie haben es geschafft. Fast 4 Millionen Amerikaner haben ihren Arbeitsplatz verloren durch Verlagerung ins Ausland. Das Land hat einen Schuldenberg von 3 Billiarden Dollar und ausländischen Investoren gehören 4.5 Billiarden Dollar an Werten. Während die Fed ihre Wirtschaftsstrategie ausgeführte, hat die Bush Regierung das Militär in der Welt eingesetzt um einen globalen Krieg zur Eroberung der Ressourcen zu führen. Sie sind die zwei Räder auf derselben Achse.

Das Ziel ist es die Kontrolle über das globale Wirtschaftssystem zu erhalten, in dem man die verbleibenden Energieressourcen in Eurasien und im Nahen Osten übernimmt und in dem man potentielle Rivalen ins US geführte Wirtschaftsmodell integriert, entweder durch Überzeugung oder durch Erpressung, unter der Leitung der US Zentralbank. Beide Parteien des Kongresses bekennen sich zum Prinzip der globalen und permanenten Hegemonie durch die USA. Da gibt es keinen Unterschied. Die Welt hat als dumme Sklaven für Amerika zu dienen, basta!

Alle Zentralbanken der Welt haben jetzt die irrsinnige Summe von 325'000'000'000 Dollar innerhalb weniger Tage ins Finanzsystem eingespritzt. Das ist unser aller Geld das jetzt zur Rettung den kriminellen Betrügern zur Verfügung gestellt wird. Der Vorsitzende der Federal Reserve Ben Bernanke hat mit dieser Finanzspritze den Dollar mit direktem Kurs auf eine Hyperinflation gesteuert. In dem er das gemacht hat, ist er den Unterstützern von Dick Cheney entgegengekommen, die eine völlig verrückte Flucht nach Vorne Strategie und einen Krieg mit dem Iran wollen, in der Illusion damit können sie aus der militärischen Niederlage im Irak und Afghanistan und aus der Todesagonie des Dollars flüchten.

Die jetzige Krise wird wahrscheinlich das ganze Ausmass an Betrug, Korruption und Selbstbedienung auffliegen lassen, was die meisten Menschen unfassbar finden werden. Tagtäglich werden wir Berichte hören, über versteckte Verluste, falsche Buchführung, aufgeblähte Bewertungen, Forderungen die nicht in den Bilanzen stehen, Bewertungsdifferenzen, unkontrollierte Off-Shore Töchter, Phantomprofite, Insiderhandel, Ausplünderungen von Firmen kurz vor der Pleite durch die Besitzer und dem Management, zum Nachteil der Belegschaft, Lieferanten und dem Steuerzahler usw.

Dieses finanzielle Armageddon kann eine Welt der Kriege, des Chaos, der Gesetzlosigkeit, Hunger, Durst, Obdachlosigkeit, Völkerwanderungen und Menschen schaffen, die nichts mehr zu verlieren haben und alles machen um überleben zu können. Diese Situation mit Massen von Unruhestiftern und Immigranten wird eine unakzeptable Bedrohung der Sicherheit bedeuten und deshalb die Einführung des Kriegsrechts notwendig machen, mit grosse Mengen an Personen in Gefangenlagern. Die Menschen in der „ersten Welt“ werden mit ungewohnten Sachen konfrontiert werden, wie rechtliche, finanzielle und sicherheitsrelevante Einschränkungen, Ausgangsperren und Gefangenschaft.

Die Menschen welche die Gefahren in der Zukunft unterschätzen und keine Vorsorge treffen, werden ohne einen Penny dastehen. Man wird dann auf sich selber gestellt und kreative sein müssen. Sachwerte wie Gold oder andere tauschbaren Gegenstände werden sehr wichtig sein. Ausserdem werden Fertigkeiten gefragt sein die für einen selber und anderen nützlich sind und das Überleben sichern. Kurz gesagt, die Party ist vorbei und wenn sie diese Worte lesen, dann sind sie einer der wenigen Menschen die wissen was dies bedeutet.

Wenn ihr weiterhin die Sklaven der Banken sein wollt und für eure eigene Versklavung bezahlen wollt, dann lasst die Banken weiterhin das Geld erschaffen und die Kredite kontrollieren.“ Sir Josiah Stamp, Direktor der Bank of England, 1928 bis 1941

Es gibt nur eine Lösung die nachhaltig ist, das Privileg die Geldmenge zu bestimmen, Geld aus dem Nichts zu schaffen und Zinsen zu verlangen, muss den Banken weggenommen werden. Das perverse System wobei Schulden ist gleich Geld bedeuten und das versklavende Zinssystem müssen abgeschafft werden. Dann wird der Zwang des immer mehr gestoppt und wir können in Symbiose mit unserem Planeten und in Frieden miteinander leben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Endgame der Film