Freitag, 27. März 2009

Rockefeller: Das Internet ist die grösste nationale Gefahr

Da haben wir wohl den Nerv der NWO getroffen. Sie haben Angst um ihr Informationsmonopol und einer ihrer Vertreter behauptet jetzt, das Internet ist die grösste Gefahr für die nationale Sicherheit. Nicht Atombomben oder andere schreckliche Waffen, nein das Internet gefährdet Amerika am meisten.


Laut dem Urenkel von John D. Rockefeller, dem Neffen des Oberkriminellen David Rockefeller, der hinter allen NWO-Organisationen, wie Council on Foreign Relations, Trilateral Commission und Bilderberg steckt, hat Jay Rockefeller als ehemaliger Vorsitzender des Geheimdienst-Komitees des US-Senats gesagt, das Internet repräsentiert die ernsthafteste Gefahr für die nationale Sicherheit.

Er ist nicht der einzige mit dieser Meinung. Auch der ehemalige Direktor des nationalen Geheimdienstes Mike McConnel, und Obamas jetziger Direktor Admiral Dennis C. Blair sind ebenfalls der Meinung, das Internet stellt die grösste Gefahr einer Attacke für das Heimatland dar.

In dieser Aufzeichnung einer Ausschusssitzung sagt doch Senator Jay Rockefeller tatsächlich: „Es lässt einen fast die Frage stellen, wäre es nicht besser gewesen, wenn wir das Internet gar nie erfunden hätten?

Diese Aussage machte er anlässlich der Bestätigungsanhörung für Obamas Wahl des Wirtschaftsministers, Gary Locke. Er nannte dann an den Haaren herbeigezogene Zahlen, es würden 3 Millionen Internet-Attacken jeden Tag gegen das Verteidigungsministeriums stattfinden. „Jeder wird angegriffen, jeder kann es tun. Die Leute sagen es ist China oder Russland, aber es kann einfach irgendein Jugendlicher in Lettland sein der das macht.

"Es kann das ganze Land lahmlegen, das Stromnetz, das Bankensystem, es kann einfach alles stilllegen. Es ist ein angstmachendes, gigatisches Problem."

Wenn das keine Hysterie und Hetze gegen das Internet ist, um aus Gründen der nationalen Sicherheit dieses Informationsmedium massiv einzuschränken. Dabei hat es noch nie so einen beschriebenen Stillstand durch einen Internet-Angriff bisher gegeben. Einfach frei erfunden, wie alle Gefahren mit denen die Regierungen uns Angst machen. Wenn es an erster Stelle der Gefahren steht, dann muss man aus ihrer Sicht selbstverständlich etwas dagegen tun. So werden alle Einschränkungen in der heutigen Zeit begründet, das Volk muss beschützt werden und deshalb seine Freiheiten aufgeben.

Diese Warnung von Jay Rockefeller über eine nicht existierende und völlig absurde Gefahr von Internet-Terrorismus, zeigt die Nervosität der regierenden Gangsterbande vor dem alternativen Nachrichtenmedium, denn wenn es tatsächlich keine Gefahren gibt, kann ja nur ein anderer Grund das Motiv sein und sie suchen eine Ausrede um das Internet einzuschränken.

Es ist für sie inakzeptable, dass das Volk sich Informationen neben den von ihnen kontrollierten Massenmedien holen kann. Die Menschen sehen dadurch die kriminellen Machenschaften der globalen Elite, welche die etablierten Medien nie und nimmer berichten, und sie vor dem Internet-Zeitalter gar nicht mitbekamen. Dem muss ein Riegel vorgeschoben werden. Für sie muss das Informationsmonopol unter allen Umständen wiederhergestellt werden.

Danke an die Prisonplanet Community, dass sie diese entlarvende Aussage aufgezeichnet haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Endgame der Film