Dienstag, 15. März 2011

Ein kleiner Vergleiche zwischen Tchernobyl und Japan

Das verseuchtes gebiet in Tchernobyl 218.000 Quadratkilometer !!!!

QUELLE : http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophe_von_Tschernobyl

mit mehr als 37.000 Becquerel (37 kBq) Cs-137 pro m² radioaktiv belastet.!

Mehr als 70 Prozent dieser Gebiete liegen in Russland, der Ukraine und Weißrussland. Während hier die stärksten Konzentrationen an flüchtigen Nukliden und Brennstoffpartikeln entstanden, wurde mehr als die Hälfte der Gesamtmenge der flüchtigen Bestandteile und heißen Partikel außerhalb dieser Länder abgelagert.
Jugoslawien,Finnland,Schweden,Bulgarien,Norwegen,Rumänien,Deutschland,Österreich,Polen
erhielten jeweils mehr als ein Petabecquerel (1015 Bq oder eine Billiarde Becquerel) an Cäsium-137.

Insgesamt wurden in Europa etwa 3.900.000 km² (40 % der Gesamtfläche) durch Cäsium-137 kontaminiert (mindestens 4 kBq pro m²).
In den am stärksten belasteten Gebieten Deutschlands, im Südosten von Bayern, lagen die Bodenkontaminationen bei bis zu 2 Ci /km² (74 kBq/m²) Cs-137.

Diese Landkreise hätten auch in Weißrussland, Russland und der Ukraine den Status der kontaminierten Zone erhalten. So sind beispielsweise auch heute noch in einigen Regionen Deutschlands, insbesondere im
Süden, Pilze, Waldbeeren und Wildtiere """" hoch belaste """" .

Laut Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist die Kontamination dort rund zehnmal höher als im Norden Deutschlands. Im Muskelfleisch von Wildschweinen wurden in Deutschland Cäsium-137-Werte von bis zu 40.000 Bq/kg gemessen. Der Durchschnittswert betrug 6.800 Bq/kg und damit mehr als das Zehnfache des EU-Grenzwertes von 600 Bq/kg.

ALSO : 

Japan ist = 377,835 !!!!
quadrat Quadratkilometer gross !!!!

Tchernobyl verseuchtes gebiet = 218.000 !!!! Quadratkilometer gross !!!!

Jetzt steht das Durchgebrannte Kraftwerk in der Mitte von Japan
Fazit: Nahezu ganz Japan ist verseucht und wird auf Raten sterben.

Wer in oben in Hokkaido oder ganz unten in Kyushu wohnt, könnte mit "starker Belastung" Glück haben.

Wer aber in den Gebieten Sendai Tokio und Honshu wohnt, müsste rein theorethisch sofort die Koffer packen. Wer bleibt, wird dauerhaft bestrahlt und mit Sicherheit an Krebs oder anderen Folgekrankheiten eines frühen todes sterben. Allein in Tokio-Stadt wohnen 13 Mio. Menschen. Mit Umland sind es ca. 34 Mio. Menschen, alleine im Raum Tokio.

Sobald den Menschen in Japan das klar wird, dürfte Hokkaido und Kyushueinen explosionsartigen zustrom an Bevölkerung bekommen.

15.3.11 Update: Und Tatsächlich.Neuesten Berichten zufolge flüchten die meisten Menschen in den Süden Japans (mir ist jetzt unbekannt, warum kaum einer nach Norden flüchtet).
Die Lebensmittel Läden sind leer gekauft. Die Geigerzähler ausverkauft. Und die Strassen in Tokio sind leer.
Die Strassen sind aber nicht deswegen leer, weil die Menschen betroffen sind. Nein. Die Menschen haben Angst. Denn die Strahlung ist in Tokio JETZT schon so hoch, als würde jeder Mensch einmal pro Stunde unterm Röntgengerät liegen (Und jeder Weiß, das man da einen Bleimantel umgelegt bekommt und der Arzt in ein anderes Zimmer geht !!!) Bleibt abzuwarten ob aus dem Gau noch ein Supergau wird.
Der Unterschied, besteht nur darin, das bei einem Supergau, die Metallhülle, welche vor Strahlung schützt wegschmilzt.
Das in Japan keine Panik ausbricht, ist alleine der Vernunft und der guten Erziehung dieser Menschen zu verdanken.





und nochetwas nahezu unglaubliches..

Umweltminister Röttgen verspricht sich und sagt ... "ein weiterer Angriff" ....




Das er Angriff gesagt hat, ist eindeutig ein freudscher Versprecher. Ich möchte nicht vermuten oder orakeln, aber er sprach von einem Angriff. Das ist Fakt. Wer jetzt da Japan oder den Energiekonzern angegriffen hat oder warum ist hier die Frage. Warum erst jetzt ? Gibt es eventuell zwingende Wirtschaftliche Gründe ? Meist ist das Geld und der Provit, die Antwort auf diese Fragen.

David Rockefeller und sein ungarischer Kompatriot George Soros, sowie der japanische Premier Naoto Kan mit polnischer Großmutter, haben jahrzehntelange Erfahrung. Ihnen gehören strategische Firmen aus dem Bau-, Atom und Tsunami- Business in Japan und den USA, die nach der "Apokalypse" kräftig zum Zuge kommen werden. Schon nach den angeblichen "Atomkatastrophen" von Hiroshima, Nagasaki und Tchernobyl füllten ihre Verwandten; Freunde und Glaubensbrüder die Familienkassen bis zum Rande.



“Die Meldungen welche “Polskaweb” auch am Montag über Japaner in Warschau aus den sog. japanischen Katastrophengebieten bekam, decken sich in keiner Weise mit den Inhalten der Berichterstattungen der gesamten deutschen und polnischen Medienlandschaften.”



Nach der Erdbebenkatastrophe in Japan pumpt die japanische Notenbank fünf Billionen Yen, also rund 44 Milliarden Euro, in den Markt. Zudem solle der Leitzins nicht steigen. 


geschätzte Todeszone, wenn es NICHT schlimmer wird und die Liquidatoren recht schnell, das ganze in den Griff bekommen.



Wer allen ernstes dort bleibt, stirbt.

Darüber hinaus, müssen jetzt sämtliche Meerestiere erst untersucht werden, bevor man das zeug essen sollte. Das heißt. Kein Export von Nahrungsmittel aus Japan mehr. Es dürfte in Zukunft sogar schwer werden Autos zu verkaufen, es sei denn sie wollen vorher einen Geigerzähler erwerben. Das bedeutet: Entweder Sie essen ihr verstrahltes Zeug selbst, und sterben noch schneller. Und genau so schätze ich Japaner ein, oder Sie importieren in Zukunft ihre Nahrungsmittel. 


Wie man es dreht und wendet. Japan ist absolut erledigt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Endgame der Film