Dienstag, 17. Mai 2011

Regierung scheißt auf die Meinung des Volkes und AKW Betreiber greifen an.

Die Bundesregierung will mit Steuergeldern den Bau des AKWs Angra 3 in einem brasilianischen Erdbebengebiet absichern.
Eine der Tatsachen welche uns die Mainstreampresse verschweigt.
Die Bundesregierung heuchelt uns vor, das Sie über Atomausstieg nachdenkt, während Sie Atomtechnologie nicht nur bei uns, sondern offensichtlich weltweit mit unseren Steuergeldern subventioniert.



Widerrufen Sie die Exportbürgschaft für Angra 3! Schließen Sie grundsätzlich aus, dass in Zukunft der Export von  wird. Fukushima mahnt: Abschalten weltweit!

Unbeirrt hält RWE an der Atomkraft fest. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen plant das Unternehmen den Bau eines neuen AKW in den Niederlanden - knapp 200 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Der Meiler könnte Strom in die Bundesrepublik exportieren. Baukosten: rund fünf Milliarden Euro. 

Während die Bundesregierung angeblich noch am Masterplan für einen möglichst schnellen Ausstieg aus der Atomenergie feilt, setzt RWE-Chef Jürgen Großmann den nuklearen Expansionskurs seines Konzerns unbeeindruckt fort. RWE hat sich mit dem niederländischen Energieversorger Delta über einen Einstieg beim Kernkraftwerk Borssele in der Provinz Seeland geeinigt.

RWE soll 30 Prozent an dem Kernkraftwerk erhalten. Kostenpunkt: rund 600 Millionen Euro. Den an Borssele beteiligten niederländischen Versorger Essent hatte RWE bereits vor zwei Jahren zu 100 Prozent übernommen. Ursprünglich hatte Großmann sogar einen 50-prozentigen Anteil an dem Atomkraftwerk angestrebt. Dies war allerdings auf erbitterten Widerstand in den Niederlanden gestoßen.

Die Minderheitsbeteiligung hat für Großmanns Zukunftspläne dennoch hohen Wert. Denn trotz des Reaktorunglücks in Fukushima will die niederländische Regierung an den beschlossenen Ausbauplänen in der Atomenergie festhalten. Dazu gehört nicht nur die Verlängerung der Laufzeit des Altmeilers Borssele bis zum Jahr 2034.

Nach derzeitiger Überlegung soll an dem Standort schon im kommenden Jahr mit dem Bau eines weiteren Atomkraftwerkes begonnen werden, an dem sich RWE dann ebenfalls beteiligen wird. Angedacht ist ein Meiler in einer Größenordnung von 1000 bis 1600 Megawatt. Baukosten: bis zu fünf Milliarden Euro. Zum Vergleich: Das größte deutsche Atomkraftwerk, Isar 2, hat eine Bruttoleistung von 1485 Megawatt.

Das Kraftwerk Borssele steht 180 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. An dem Standort soll auch der geplante neue Meiler entstehen. Laut Planung könnte der Meiler Strom nach Deutschland liefern. Erst am Montag hatte Großmann bei einer öffentlichen Veranstaltung in Düsseldorf betont, dass sein Konzern an der Atomkraft festhalten wolle - und dass er die Ausstiegspläne der Bundesregierung für falsch halte.

Neben den Niederlanden planen auch andere europäische Länder neue Kernkraftwerke. Konkret gebaut werden derzeit Meiler in Finnland, Frankreich, Bulgarien, der Slowakei und der Ukraine. Auch Großbritannien hat einen Ausbau der Kernkraft angekündigt.

Fazit: Wir sind von lauter Wahnsinnigen umgeben, die anscheinend nichts lernen wollen.

Kommentare:

  1. "Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer."

    Gustave Le Bon (Psychologie der Massen)

    Unverzichtbares Qualitätsmerkmal für die ganze Wahrheit in einer a priori verlogenen Welt ist, dass sie nicht erfahren werden will. Die größte Angst ist die vor der Erkenntnis, bisher in einer Scheinwelt (Cargo-Kult) gelebt zu haben. Das gilt insbesondere für "Planer, Lenker und Leiter", die ihre planwirtschaftlichen Wunsch- oder Wahnvorstellungen an ein ebenso naives Publikum verkaufen müssen und sich darum noch nie auf wissenschaftlicher Grundlage mit der Zukunft beschäftigt haben:

    "Die Zukunft vorherzusagen, ist unmöglich, und alle derartigen Versuche wirken - wenn sie ins Detail gehen - schon wenige Jahre später lächerlich. Dieses Buch hat ein realistischeres, zugleich aber auch anspruchsvolleres Ziel. Es versucht nicht, die Zukunft zu beschreiben, sondern die Grenzen abzustecken, innerhalb derer mögliche Zukunftsentwicklungen liegen müssen."

    Arthur C. Clarke (Profile der Zukunft)

    Kein "berufsmäßiger Wichtigtuer" hat aus dem Standardwerk der Futuristik etwas gelernt. Die ganze Wahrheit bleibt strikt denen vorbehalten, die nach ihr suchen, ohne sich damit "wichtig" machen zu wollen, denn vor der Zukunft liegt eine Grenze, welche vorgegeben wird von der Zinsumverteilung, die sich im globalen Maßstab zuletzt durch den 2. Weltkrieg entladen hat. Der 3. Weltkrieg wäre in den 1980er Jahren fällig gewesen und wurde nur durch die atomare Abschreckung bis in die Gegenwart verhindert. Auf der anderen Seite ist durch das Ausbleiben dieser überfälligen Sachkapitalzerstörung die "Zinsfeder" heute bis zum Zerreißen gespannt, sodass genau drei mögliche Szenarien unmittelbar bevorstehen:

    Das Ende mit Schrecken (finaler Atomkrieg)
    Der Schrecken ohne Ende (globale Liquiditätsfalle)
    Die Natürliche Wirtschaftsordnung (echte Soziale Marktwirtschaft)

    "Genau drei Möglichkeiten" heißt: eine vierte gibt es nicht. Über die erste Möglichkeit gibt es nichts zu sagen, die zweite ist das Lieblingsthema aller Crash-Phantasten und die dritte ist wahrscheinlich. Der Crash-Phantast, der "zur Sicherheit" noch ein paar Goldklötzchen bunkert, weiß nicht, was es bedeutet, wenn in einer globalisierten Zinsgeld-Ökonomie mit über 6.500.000.000 Menschen der Geldkreislauf - und damit die Arbeitsteilung - mitgekoppelt zusammenbricht. Die Heilige Schrift bezeichnet dieses Ereignis als Armageddon.

    Für die dritte Möglichkeit muss ein elementarer Erkenntnisprozesses durchlaufen werden, dessen am Ende über die Maßen bewusstseinserweiternde, aber anfangs ebenso Angst einflößende Wirkung vorab erahnen kann, wer die phantastischen Bilder kennt, mit denen Stanley Kubrick im Schlusskapitel von "2001" die Auferstehung des Kulturmenschen dargestellt hat - und bitte bedenken Sie das Vorwort von Arthur C. Clarke:

    "...this is only a work of fiction. The truth, as always, will be far stranger."

    Herzlich Willkommen im 21. Jahrhundert:

    http://www.deweles.de/willkommen.html

    AntwortenLöschen
  2. @ Freiwirtschaftler Ich gebe dir recht, bis auf deine einzige Lösung. Die Humanwirtschaft, sprich Umlaufgesichertes Geld mit Bodenreform ist sicher eine mögliche Lösung für die meisten unserer Probleme. Ich kenne aber schon eine weitere. Die nennt sich Resourcen basierende Wirtschaft und funktioniert nach einem anderen Werteprinzip ohne Eigentum und ohne Geld. Das sind dann schon 2 Lösungen, und nur weil ich nur 2 kenne, heißt das nicht, das anderen schlauen Köpfen, nicht noch andere einfallen ^^

    AntwortenLöschen
  3. "Die nennt sich Resourcen basierende Wirtschaft und funktioniert nach einem anderen Werteprinzip ohne Eigentum und ohne Geld."

    Es gibt viele kleine Spinner, die sich für "schlauer" halten als Silvio Gesell und Jesus von Nazareth zusammen. Bis sich die Menschheit so weit entwickelt hat wie in "The City and the Stars" von Arthur C. Clarke beschrieben, bleibt es bei der einen Lösung.

    AntwortenLöschen

Endgame der Film