Donnerstag, 12. Januar 2012

Religion ist Rassismus



Die Onkelz haben mal gesungen …
Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott.

Dem kann ich mich nur anschließen.

Die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tode, erschafft die Möglichkeit Menschen vor eine Wahl zu stellen, die keiner wissenschaftlichen Methode standhält. Es ist einfach noch nicht geklärt, was nach dem Tod mit uns geschieht. Keiner kann das mit Sicherheit wissen.



Die Religion macht sich solche Wissenslücken zu nutze und füllt sie mit Dogmen.
Die Kirche erfindet also Satan mit seiner Hölle, und bietet gleichzeitig eine Lösung an, um selbigem Horrorszenario zu entgehen.
Schaffe ein Problem das es nicht gibt und erkläre den dummen Menschen, wie das Problem zu lösen ist.
Natürlich NUR so, wie es DIR selbst zum Vorteil gereicht.

Ablasszahlungen , neuerdings Kirchensteuer genannt, ist eine dieser Leistungen welche der gläubige Christ erbringen muss. Viele Religionen verlangen von den Gläubigen das Sie ihren Gott anbeten. Der Rituale gibt es viele, bishin zur Opferungen von Jungfrauen oder Kindern, was fast auf das selbe hinaus läuft, wenn man weiß, das Moslems ihre Kinder schon mit 6 Jahren Zwangsverheiraten.

Die dummen Schäfchen tun also was der Prediger ihnen sagt, um neben anderen Effekten der virtuellen Bedrohung zu entgehen.  Einfach und Genial.

Wie wehrt man sich nun gegen andere Propheten 
die ähnliches tun?
Sie wagen es dein Märchen zu leugnen und bieten den Menschen einfach eine andere Geschichte an? Frechheit. Dabei ist diese meist genauso weit hergeholt und ebenfalls nicht zu beweißen, wie dein eigener Glaube. 
(Das ist übrigens der Trick jeder Religion, die signifikanten Teile sind schlicht NIEMALS zu beweißen)
Wie reagiere ich als Religionsgemeinschaft nun auf Konkurrenz? 
Ganz klar. Man bedient sich des Rassismus.
Das funktioniert bei so einfältigen Wesen, wie jungen oder dummen Menschen geradezu einfach.

Erkläre ihnen, das sie besser sind als andere. (Das hebt das Selbstwertgefühl)
Erkläre ihnen, das andere sie bedrohen oder vernichten wollen. (mache ihnen Angst)
Erkläre ihnen, das es notwendig ist, für diesen Glauben Stellung zu beziehen.
Erkläre ihnen, das Andersdenkende Menschen unwürdige Feinde sind, die keinerlei Wert besitzen. 
Erkläre ihnen, das es nötig ist, Andersdenkende entweder zum eigenen Glauben zu bekehren oder wenn das nicht klappt vertrieben oder getötet werden müssen.

Dieses Mittel ist universal und funktioniert nicht nur innerhalb einer Religion, sondern auch in Staatengemeinschaften bzw. jeder anderen Gruppe.

Das geht schon bei der örtlichen Sportmannschaft los weiter über

Stadt vs Landbevölkerung.               Ossis vs Wessis
Frau vs Mann                                   Behindert vs Normal
Türke vs Deutsche                            USA vs China

Und selbstverständlich

Christen vs Juden                               Juden vs Moslems
Moslems vs Christen                          Sunniten vs Schiiten

Gläubige vs Unglübige


Wie weit dieser Rassismus in der Religion geht sieht man deutlich an 2 Beispielen

Sunniten und Schiiten (beides Moslems) streiten sich darüber, wer der wahre Nachfolger Muhammads sei, und schlachten sich deswegen seit Generationen gegenseitig ab.

Nicht weniger verrückt waren die Religionskriege der Katholiken gegen die Protestanten (beides Christen) die sich darum streiten, ob Gott ein herrschender oder liebender ist, was zig tausende an Toten gefordert hat.

Sollte es einen Gott geben, was ich ja nicht weiß, würde er vor entsetzen den Kopf schütteln.

Wenn Christen gegen Moslems kämpfen ist das auch völlig nutzlos, schließlich geht es um GLAUBEN der keinerlei Realität enthält, sondern nur um Dinge die als Vorstellung existieren.
Es ist aber immerhin logisch nachvollziehbar. Schließlich erhält ein hoher prozentualer Anteil der Gläubigen der eigenen Fraktion die Macht !! 
Doch wenn ein äußerer Feind fehlt, oder nicht erreichbar ist, scheint es menschlich zu sein, nach unterschieden zu suchen und die Gruppe zu spalten um sich gegenseitig wiederum mit Rassismus zu bekämpfen.

Rassismus ist also ein Weg Menschen dahingehend zu beeinflussen Handlungen GEGEN andere Menschen zu initiieren, nur aufgrund von nicht bewiesenen Behauptungen. Märchen nenne ich so-etwas.

Jede Religion, welche einen Gott hat, fällt unter die Kategorie Rassismus .

Alleine die Tatsache, das verschiedene Religionen behauptet, SIE allein verkünde die Wahrheit und hätte den wahren Gott  bestätigen diese These. Denn Andersdenkende kommen nicht in den Himmel oder werden nicht wiedergeboren und vielerlei Fantasien mehr. Die Strafe ist nicht Knast, wie in politischen Systemen, sondern meist Ächtung oder Verbannung aus der Gemeinschaft oder der Tot, je nachdem, wie und von wem die jeweilige Religion gerade ausgelegt wird.

Rassismus ist also kein Problem der Nationalität oder der Hautfarbe. Rassismus ist ein allumfassendes gesellschaftliches Problem.

Religion nutzt diesen Rassismus in vielfältiger weiße. Doch auch Politik Staaten und viele andere Gruppen setzen auf diese Art der Beeinflussung der eigenen Schäfchen.

JEDER Krieg ist NUR mit Rassismus zu begründen. Warum sonst sollte ein armer Soldat in Land A auf einen armen Soldaten in Land B schießen?  Doch nur weil ihm jemand erklärt hat, das er der gute .. und der andere der böse ist. Sonst würden die zusammen Tee trinken, sich gut unterhalten aber keinesfalls versuchen sich gegenseitig ums Leben zu bringen. Dann würden sie auch merken, dass sie viel mehr gemeinsam haben, als sie unterscheidet.

Du fühlst dich jetzt angepisst, weil DU gläubig bist und ich am Anfang erklärt habe, das man dazu dumm und oder jung sein muss ?
Du hast mich völlig richtig verstanden. Für mich sind alle die an eine Religion glauben dumm, oder zu faul selbst zu denken, was auch nicht besser ist. Das schließt 3/4tel meiner eigenen Familie mit ein.

Vielleicht folgst du aber auch nur der Masse. Der Mehrheit der Menschen in deiner Umgebung. Aber sorry, das ist auch keine Entschuldigung. Denn wer mit der Herde zieht, folgt den Ärschen.

"Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen;  die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen."

Angeblich ist das ein Zitat von Albert Einstein. Bei diesem Zitat hat er recht. Wobei ich ernsthaft bezweifele, das es von ihm selbst stammt.  Aber Ich kann das. Zu Meinungen zu gelangen, die von der Masse der Menschen abweichen ist so zu sagen meine Freizeitbeschäftigung. Und inzwischen, spreche ich diese Meinungen auch völlig gelassen aus.

Ich schließe einen Schöpfer nicht aus, weil ich es nicht kann. Das heißt aber nicht das einer existieren muss.
Ich schließe ein Leben nach dem Tod nicht aus, weil ich es schlicht nicht weis.
Ich schließe Wiedergeburt nicht aus, weil wir keine Erkenntnisse darüber haben.
etz, etz.

Aber ich glaube nicht. Ich würde es gern wissen, das ist klar. Aber solang mir die Erkenntnis aufgrund mangelnden Wissens zu solchen Fragen fehlt, gebe ich mich damit zufrieden. Denn ich muss nicht alles wissen. Ich Philosophiere gern über die Möglichkeiten dieser Fragen, aber Wissenslücken fülle ich sicher nicht mit Dogmen, wie es Religionen tun.

Religionen bieten kein Wissen und keine Wahrheit. Sie bieten Unterdrückung vieler durch ein paar wenige. Sie bieten Dogmen statt Antworten. Verbote statt Freiheit.  Warum darf eine Frage nicht unbeantwortet bleiben ?
Nehmen wir eine die wir alle schon im Kopf hatten. Wozu sind wir hier ? Weshalb sind wir auf der Erde?
Diese Frage kann man nicht beantworten. Keiner kann das.
Aber wir sind Menschen, weil wir diese Frage stellen können !

Also Leute .. wacht auf … selber denken …. Lasst euch nicht differenzieren und spalten.       ..... Wir sind ALLE Menschen.....



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Endgame der Film