Freitag, 17. Juli 2009

Obamas Wissenschaftsberater fordert eine „planetare Regierung“

um die totalitären Maßnahmen zur Bevölkerungskontrolle durchzusetzen

Paul Joseph Watson
PrisonPlanet.com
Samstag, 11. Juli 2009


[Übersetzer: Shapy]


Präsident Obamas oberster Wissenschafts- und Technologieberater John P. Holdren war im Jahr 1977 Mitautor eines Buches, in welchem er die Schaffung einer „planetaren Regierung“ befürwortete, die eine „globale Polizeistreitmacht“ zur Durchsetzung totalitärer Maßnahmen zur Bevölkerungskontrolle, Zwangsabtreibungen, Massensterilisationsprogramme die durch die Nahrungs- und Lebensmittelversorgung durchgeführt werden, sowie vorgeschriebene Körperimplantate, die Paare daran hindern Kinder zu bekommen, einsetzen würde. Die Pläne, zusammengefasst in Holdrens Buch „Ecoscience“, welches er mit den ihm nahestehenden Kollegen Paul Ehrlich und Anna Ehrlich mitverfasste, waren so schockierend, dass eine Titelstory vom Februar 2009 vom Front Page Magazine weithin als unglaublich zurückgewiesen wurde, da die Menschen einfach nicht glauben konnten, so etwas könnte wahr sein. Erst als ein weiterer Internet-Blog sich das Buch beschaffte und Auszüge postete, begann man sich der schmerzhaften Wahrheit bewusst zu werden, dass Holdren dies schriftlich niedergelegt hatte. Diese Angelegenheit ist dringlicher denn je, denn Holdren und seine Kollegen stehen jetzt an der Spitze der Bemühungen, den "Klimawandel“ mit ähnlich wahnwitzigen Programmen wie denen, die sich auf das Geoengineering des Planeten konzentrieren, zu bekämpfen. Wie wir im April berichteten, befürwortete Holdren vor kurzem „groß angelegte Geoengineering – Projekte zur Abkühlung der Erde“, wie zum Beispiel „das Verschießen von Schmutzpartikeln in die obere Atmosphäre, um die Strahlen der Sonne zu reflektieren“, was bereits (worauf viele aufmerksam gemacht haben) mittels Chemtrails geschieht. „Ecoscience“ diskutiert eine Anzahl von Möglichkeiten, mit denen die Weltbevölkerung dermaßen veringert werden kann, um der nach Meinung der Autoren größten Bedrohung der Menschheit, der Überbevölkerung, entgegenzutreten. In jedem Fall sind die Vorschläge in nüchterne akademische Rhetorik eingebettet, doch ist die erschreckende Erkenntnis darüber klar, was Holdren und seine Mitautoren befürworten. Diese Vorschläge beinhalten:

-Zwangsweise und heimliche Sterilisation der gesamten Bevölkerung durch Zufügen von unfruchtbar machenden Medikamenten in die Wasser- und Nahrungsmittelversorgung der Bevölkerung.

-Legalisierung „obligatorischer Abtreibungen“, durchgeführt gegen den Willen der Schwangeren, wie es im kommunistischen China üblich ist, wo Frauen die bereits ein Kind haben und sich weigern das zweite abzutreiben, auf offener Straße von den Behörden entführt werden, bevor die Prozedur der zwangsweisen Abtreibung des Babys durchgeführt wird.

-Babys, die außerehelich oder von Teenager-Müttern geboren wurden, sollen durch die Regierung gewaltsam von ihrer Mutter getrennt und zur Adoption freigegeben werden. Eine weitere vorgeschlagene Maßnahme würde alleinerziehende Mütter zwingen, der Regierung zu beweisen dass sie für das Kind sorgen können, was effektiv die Lizensierung des Kinderkriegens einleiten würde.

-Die Einführung eines Systems der „unfreiwilligen Verhütung“, wobei Mann und Frau vorgeschrieben werden würde, von der Pubertät an ein unfruchtbar machendes Gerät in ihrem Körper zu haben, welches nur dann zeitweise entfernt würde, wenn sie die Erlaubnis der Regierung erhielten um ein Kind zu bekommen.

-Dauerhafte Sterilisation von Menschen, welche die Behörden als jemand erachten, der bereits zu viele Kinder hat oder wer zum „allgemeinen sozialen Verfall“ beigetragen hat.

-Das formelle Erlassen eines Gesetzes, welches das Gebären von mehr als zwei Kindern kriminalisiert, ähnlich der Ein-Kind-Politik im kommunistischen China.

-Dies alles würde von einer transnationalen und zentralisierten „planetaren Regierung“ beaufsichtigt werden, die eine „globale Polizeistreitmacht“ zur Durchsetzung der oben genannten Maßnahmen einsetzen würde. Die „planetare Regierung“ hätte auch die Macht, den Bevölkerungsumfang eines jeden Landes in der Welt zu bestimmen.

Die Zitate aus dem Buch werden unten aufgeführt. Wir fügen auch Kommentare des Autors hinzu, dessen Blog die Fotos der relevanten Passagen anbietet. Fotos der relevanten Seiten und die Zitate in ihrem vollen Zusammenhang werden am Ende des Exzerpts aufgeführt. Die Zitate aus dem Buch erscheinen als Texteinzug und fettgedruckt. Die Zitate des Blog- Autors sind kursiv gesetzt.

Ecoscience
Seite 837: Obligatorische Abtreibungen würden legal werden

„In der Tat wurde der Schluss gezogen, dass obligatorische Bevölkerungskontrollgesetze, sogar Gesetze, die eine zwangsweise Abtreibung fordern, unter der existierenden Verfassung bestehen könnten, wenn die Bevölkerungskrise die Gesellschaft ausreichend ernst gefährden würde.“

Wie im auf der Hauptseite oben zitierten Artikel, versteckt sich Holdren in dieser Passage hinter dem Passiv wenn er sagt, „es wurde der Schluss gezogen,“ Wirklich? Von wem? Von den Autoren des Buches. Was Holdren hier wirklich meint, ist: „Ich habe beschlossen, dass an Gesetzen, die Frauen dazu zwingen würden ihre Babys abzutreiben, nichts verfassungswidrig ist.“ Und wie wir weiter unten sehen werden, obwohl Holdren die Tatsache, dass die meisten Menschen denken dass es keinen Bedarf an solchen Gesetzen gibt, bedauert, glauben er und seine Mitautoren, dass die Bevölkerungskrise so ernst ist, dass in der Tat die Zeit für „obligatorische Bevölkerungskontrollgesetze“ gekommen ist. Tatsächlich verwenden sie das gesamte Buch für die Argumentation, dass die „Bevölkerungskrise“ bereits „ausreichend ernst“ geworden ist, „die Gesellschaft zu gefährden.“

Seite 786: Alleinerziehenden Müttern sollten die Babys von der Regierung weggenommen werden; oder sie könnten zu Abtreibungen gezwungen werden

„Ein Weg diese ablehnende Haltung umzusetzen könnte sein, darauf zu bestehen dass alle unehelichen Babys zur Adoption freigegeben werden – besonders jene von Minderjährigen, die normalerweise nicht in der Lage sind angemessen für ein Kind zu sorgen. Sollte eine alleinerziehende Mutter wünschen ihr Baby zu behalten, könnte sie verpflichtet werden den Adoptionsprozess zu beschreiten und ihre Fähigkeit zur Unterstützung und Pflege unter Beweis zu stellen. Das Adoptionsverfahren sollte wahrscheinlich, angesichts der Erkenntnis der relativen Schwierigkeit ein Kind alleine großzuziehen, schwerer für Alleinstehende als für Verheiratete sein. Es könnte sogar möglich sein, schwangere alleinstehende Frauen vor die Wahl zu stellen zu heiraten oder abzutreiben, vielleicht als eine Alternative zur Adoption, abhängig von der jeweiligen Gesellschaft.“

Holdren und seine Mitautoren spekulieren ein weiteres Mal über unglaublich drakonische Lösungen für die von ihnen propagierte Bevölkerungskrise. Jedoch besonders beunruhigend ist nicht nur dass Holdren diese Vorschläge macht – Babys aus dem Armen ihrer Mütter zerren und weggeben, alleinerziehende Mütter dazu nötigen vor einem Gericht zu beweisen, dass sie gute Mütter wären und Frauen dazu zu zwingen abzutreiben - sondern dass er es auf so emotionslose, bürokratische Weise tut. Lassen sie sich nicht von seinem harmlosen und „besonnenen“ Ton in die Irre führen. Die Vorschläge sind alptraumhaft.

Holdren scheint kein Verständnis für das emotionale Band zwischen Mutter und Kind sowie für das Trauma zu haben, das viele Mütter im Laufe der Geschichte fühlten, wenn ihre Kinder gegen ihren Willen weggenommen wurden.

Diese Art der sterilen, roboterhaften Debatte über Gesetze, die Millionen von Menschen in einem höchst persönlichen Maße beeinflussen würden, ist äußerst beunruhigend und von solch einer Haltung, die Wissenschaftlern einen schlechten Ruf gibt. Ich erinnere mich an die Phrase „Banalität des Bösen.“

Nicht dass es ins Gewicht fällt, aber ich bin „für die Entscheidung“. Ich denke, dass Abtreibung nicht illegal sein sollte. Aber das bedeutet nicht, dass ich für Abtreibung bin - ich mag Abtreibung nicht besonders, doch glaube ich dass es Frauen erlaubt sein sollte zu wählen. Doch John Holdren schlägt hier vor, diese Wahl abzuschaffen – und Frauen zur Abtreibung zu zwingen. Man braucht kein „pro-life“-Aktivist zu sein, um den Horror hinter diesem Vorschlag zu sehen - Menschen jeder Seite des politischen Spektrums sollten außer sich sein. Mein Einspruch gegen die erzwungene Abtreibung geht nicht so sehr in Richtung des Schutzes des Embryos, vielmehr geht es mir darum Mütter davor zu schützen, sich gegen ihren Willen einer medizinischen Prozedur zu unterziehen. Und nicht nur irgendeine medizinische Prozedur, sondern eine, die sie (ungeachtet meiner Ansichten) als äußerst unmoralisch und traumatisch empfinden würden.

Es gibt einen Stoßstangenaufkleber, der in liberalen Kreisen populär ist und der folgendes sagt: „Gegen Abtreibung? Dann hab´ keine.“ Nun, John Holdren will dich dazu ZWINGEN eine zu haben, ob du dafür bist oder nicht.

Seite 787- 8: Massensterilisation von Menschen durch die Wasserversorgung ist O.K., solange sie die Nutztiere nicht verletzt.

„Das Hinzugeben von Sterilisationsmitteln in das Trinkwasser oder die Grundnahrungsmittel ist ein Vorschlag, der die Menschen mehr zu ängstigen scheint als die Vorschläge zur unfreiwilligen Fruchtbarkeitskontrolle. Wahrlich, dies würde einige sehr schwierige politische, legale und soziale Fragen aufwerfen, ohne überhaupt die technischen Probleme anzumerken. Zur Zeit existiert kein solches Strilisationsmittel, und es wird auch keines entwickelt. Um akzeptabel zu sein, müsste eine solche Substanz einigen harten Anforderungen entsprechen: Es muss allgemein wirksam sein, trotz großer Dosierungsunterschiede zwischen den Individuen, und trotz unterschiedlicher Grade der Fruchtbarkeit und Empfindlichkeit unter den Individuen; und es darf keine Auswirkungen auf das andere Geschlecht, Kinder, Alte, Haustiere oder Nutztiere haben.“

OK, John, jetzt machst du mir richtig Angst. Sterilisationsmittel in die Wasserversorgung geben? Während du richtig vermutest, dass dieser Vorschlag „die Menschen mehr erschreckt als die meisten anderen Vorschläge“, gehörst du anscheinend nicht zu diesen Leuten. Weil in deiner ausgedehnten Liste von Problemen und dieser möglichen Maßnahme kein Platz für ethische Zweifel oder moralische Ansätze ist. Aus deiner Sicht liegt das einzige Hindernis in der unfreiwilligen Massensterilisation der Bevölkerung darin, dass es auf jeden gleich wirken sollte und keine ungewollten Nebeneffekte oder Verletzungen an Tieren hervorruft. Aber hey, wenn wir all die Menschen sicher sterilisieren könnten ohne das Vieh zu verletzen, das wär´ toll! Die Tatsache, dass Holdren keine moralischen Bedenken hinsichtlich einer so invasiven und unethischen Maßnahme hat (neben der Tatsache, dass ihre Umsetzung schwierig wäre) ist äußerst beunruhigend und in einer vernünftigen Welt würde ihn dies automatisch disqualifizieren, eine machtvolle Position in der Regierung innezuhaben.

Seite 786-7: Die Regierung könnte die Reproduktion bei Frauen entweder durch Sterilisation oder durch ein vorgeschriebenes Langzeit-Geburtenkontrollimplantat kontrollieren

Zwangsweise Fruchtbarkeitskontrolle

„Ein Frauensterilisationsprogramm nach ihrem zweiten oder dritten Kind, trotz der relativ größeren Schwierigkeit der Operation gegenüber einer Vasektomie, könnte leichter einzuführen sein, als der Versuch Männer zu sterilisieren.

Die Entwicklung einer Langzeit-Sterilisationskapsel, die unter der Haut implantiert wird und bei dem Wunsch einer Schwangerschaft entfernt werden könnte, eröffnet weitere Möglichkeiten der zwangsweisen Fruchtbarkeitskontrolle. Die Kapsel könnte in der Pubertät implantiert und, mit offizieller Genehmigung, für eine beschränkte Anzahl von Geburten entfernt werden.“

Man beachte sehr die Phrase „mit offizieller Erlaubnis“ im obigen Zitat. John Holdren entwirft eine Gesellschaft, in der die Regierung eine Langzeit-Sterilisationskapsel in alle Mädchen implantiert, sobald diese die Pubertät erreichen; jene dann nach einer offiziellen Genehmigung fragen müssen, um zeitweise die Kapsel zu entfernen und die Erlaubnis zu bekommen, zu einem späteren Zeitpunkt schwanger zu werden. Alternativ will er eine Gesellschaft, die alle Frauen sterilisiert, sobald sie zwei Kinder haben. Willst du in einer solchen Gesellschaft leben? Weil, zum Teufel noch mal, ich nicht.

Seite 838: Diejenigen Menschen, die „gesellschaftlichen Verfall“ verursachen, können dazu verurteilt werden keine Kinder zu haben

„Wenn einige Individuen zum allgemeinen gesellschaftlichen Verfall durch Überproduktion von Kindern beitragen und wenn das Erfordernis besteht, können sie vom Gesetz zu Verantwortung hinsichtlich ihrer Fortpflanzung gezogen werden - genau so wie von ihnen gefordert wird, Verantwortung in ihrem Verhalten bezüglich des Verbrauchs von Ressourcen zu zeigen - unter der Voraussetzung dass ihnen ein gleicher Schutz nicht verwehrt wird."

Für mich ist dies irgendwie der erschreckendste Satz im ganzen Buch – und er hatte eine Menge Konkurrenz. Weil Holdren hier enthüllt, dass moralische Urteile in die Bestimmung darüber, wer sterilisiert und wer gezwungen wird sein Baby abzutreiben, einfließen würden. Anständige, bescheidene Menschen werden in Frieden gelassen – aber die, welche „am sozialen Verfall mitwirken“ könnten „gezwungen werden Verantwortung hinsichtlich ihrer Fortpflanzung zu zeigen,“ was nur eines bedeuten kann – zwangsweise Abtreibung oder Sterilisation. Welche andere Alternative gäbe es Menschen zu „zwingen“ keine Kinder zu haben? Würde man Regierungsmonitore in die Schlafzimmer der unverantwortlichen Menschen installieren um sicherzustellen, dass sie Kondome nehmen? Werden wir den Keuschheitsgürtel wieder einführen? Nein - der einzige Weg Menschen zu „zwingen“ nicht schwanger zu werden oder zu bleiben, ist sie zu sterilisieren oder sie zu Abtreibung zu zwingen.

Aber welche Art von Irrsinn ist das? „Gesellschaftlicher Verfall“? Schlägt Holdren ernsthaft vor, dass „manche“ Menschen mehr zum sozialen Verfall beitragen als andere, und dass diese sterilisiert oder zur Abtreibung gezwungen werden sollten, um zu verhindern dass sich ihre Art fortpflanzt? Ist das nicht Eugenik, einfach und deutlich? Und ist Eugenik nicht allgemein als eine grotesk böse Praktik verdammt?

An diesem Punkt waren wir bereits einmal. In einem der schmächlichsten Abschnitte der US-Justizgeschichte urteilte der Oberste Gerichtshof im Fall Buck gegen Bell im Jahre 1927, dass der Staat Virginia das Recht habe, eine Frau namens Carrie Buck gegen ihren Willen zu sterilisieren, basierend ausschließlich auf dem falschen Kriterium, sie sei „schwachsinnig“ und promiskuitiv, wobei Richter Oliver Wendell Holmes schloss: „Drei Generationen an Schwachköpfen sind genug.“ Heutzutage schauen wir natürlich mit Entsetzen auf diesen Entschluss zurück, da die Eugenik als Denkweise für immer diskreditiert ist. Tatsächlich betrachten die Vereinten Nationen zwangsweise Sterilisation als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Die kursive Phrase am Ende („unter der Voraussetzung dass ihnen dass ihnen ein gleicher Schutz nicht verwehrt wird“), womit Holdren sich von der Eugenikschiene entfernt sieht, bezieht sich auf den 14ten Verfassungszusatz ( wie man in der ausführlicheren Version unten sehen wird), was bedeutet dass das Eugenikprogramm nicht auf Rassismus oder Diskriminierung basieren würde - sondern lediglich auf dem Gutdünken und der Abschätzung von Regierungsbürokraten, die entscheiden wer erwünscht ist und wer nicht. Wenn irgendein Beamter in Holdrens Amerika beschließt, dass du zum „gesellschaftlichen Verfall beiträgst“, indem du promiskuitiv oder schwanger oder beides bist, werden dann Regierungsagenten deine Tür einrennen und dich tretend und schreiend zur Abtreibungsklinik zerren? In der Tat bestimmte der Fall Skinner gegen Oklahoma des Obersten Gerichtshofs, dass die Gleicher-Schutz-Klausel des 14ten Verfassungszusatzes staatlich sanktionierte und ungleich angewandte Sterilisationen nur an einzelnen Teilen des Volkes untersagt.

Nein, nein wirst du nun sagen, Holdren behauptet nicht, dass manche Menschen mehr zum gesellschaftlichen Verfall beitragen als andere; eher behauptet er, dass jeder, der zu viele Kinder gebärt genau damit zum gesellschaftlichen Verfall beiträgt und daran gehindert werden muss noch mehr zu haben. Wenn das so ist - wie ist das angenehmer? Es scheint als hätten Holdren und seine Mitautoren die Sache nicht genau durchdacht, denn was sie vorschlagen, ist eine alptraumhafte, totalitäre Gesellschaft. Was er sich ausmalt: Alle Frauen, die das Verbrechen begehen, mehr als zwei Kinder zu bekommen, werden von der Polizei zu staatlich geführten Sterilisationszentren verschleppt? Oder - am erschreckendsten von allem - vielleicht hat Holdren dies durchdacht und stimmt vollkommen mit der Art einer dystopischen Gesellschaft, die er in seinem Buch aufzeigt, überein.

Sicher, ich könnte mir eine Gruppe angetrunkener Kerle vorstellen, wie sie herumsitzen und quatschen und dabei solch verbotene Gedanken von sich geben; wer unter uns hat nicht schon einmal voll Frust eine zerzauste Mutter angesehen, wie sie Süßigkeiten und Limonade für ihre riesige Brut lauter Kinder einkauft und gedacht: Lady, warum lassen sie sich nicht endlich Ihre Kanäle abbinden? Jedoch ist es etwas völlig anderes, wenn der Wissenschaftspapst der USA genau die gleiche Sache in einer offiziellen Verlautbarung vorschlägt. Es hört auf, eine harmlose Phantasie zu sein und plötzlich droht uns, dass die Sache zur Regierungspolitik werden könnte. Und dann ist sie nicht mehr so lustig.

Seite 838: Nichts ist falsch oder illegal daran, dass die Regierung die Größe der Familie diktiert

„Jedoch trägt die Zahl der Kinder in der Familie der heutigen Welt zu großer öffentlicher Besorgnis bei. Das Gesetz regelt andere sehr persönliche Angelegenheiten. Zum Beispiel kann niemand mehr als einen Ehepartner gleichzeitig haben. Warum sollte ein Gesetz nicht die Möglichkeit haben, eine Person daran zu hindern, mehr als zwei Kinder zu haben?“

Warum sollte ein Gesetz nicht die Möglichkeit haben, eine Person daran zu hindern, mehr als zwei Kinder zu haben? Warum? Ich werde dir sagen, warum, John. Weil der Grundsatz des „habeas corpus“, auf dem unsere Nation beruht, jede zwangsweise Abtreibung als verfassungswidrig verbietet, da er die Freiheit jeder individuellen Person vor Festnahme oder Beeinträchtigung garantiert, solange diese Person nicht aufgrund eines Verbrechens verurteilt wurde. Oder schlägst du ernsthaft vor, dass Bürokraten darüber entscheiden sollten, ob das Land überbevölkert ist, oder dass bereits die Schwangerschaft ein Verbrechen sein sollte?

Ich bin kein echter Wissenschaftler, aber es scheint, dass John Holdren noch weniger ein echter Wissenschaftler ist als ich. Viele der bizarren Gedanken, die in „Ecoscience“ vorgeschlagen werden, haben ihren Ursprung in wahrhaft mangelhafter juristischer Argumentation. In dem Buch geht es nicht so sehr um Wissenschaft, vielmehr geht es darum die Verfassung so zu reinterpretieren, dass sie totalitäre Bevölkerungskontroll- maßnahmen erlaubt.

Seite 942- 3: Eine „Planetare Regierung“ sollte die globale Wirtschaft lenken und die Macht haben zu diktieren, wie viele Kinder geboren werden dürfen

Zu einer Planetaren Regierung

„Vielleicht sollten diese Organisationen, kombiniert mit dem UNEP (united nations environment programme ) und den Organisationen der UN die Bevölkerung betreffend zu einer planetaren Regierung geformt werden - in der Art einer internationalen Überorganisation für Bevölkerung, Ressourcen und Umwelt. Eine solche allumfassende Planetare Regierung könnte die Entwicklung, Leitung, Erhaltung und Verteilung aller natürlichen Ressourcen, erneuerbar oder nicht, wenigstens insofern kontrollieren, als internationale Auswirkungen bestehen. Daher hätte diese Regierung die Macht, nicht nur die Verschmutzung der Atmosphäre und der Ozeane, sondern auch Trinkwasserreserven wie Flüsse und Seen, welche internationale Grenzen überschreiten oder in die Ozeane fliessen, zu kontrollieren. Diese Regierung könnte auch logischerweise die zentrale Behörde für die Regulierung des internationalen Handels, vielleicht zusätzlich der Hilfe von entwickelten Staaten an unterentwickelte Staaten, sowie aller Nahrung auf dem internationalen Markt werden.

„Der Planetaren Regierung könnte die Verantwortung dafür übertragen werden, die optimale Bevölkerungszahl für die Erde und für jede Region zu bestimmen, sowie die Entscheidung über verschiedene Anteile einzelner Länder innerhalb ihres regionalen Limits. Kontrolle über die Größe der Bevölkerung könnte unter der Obhut einer jeden Regierung verbleiben, doch würde das Regime die Macht haben die bestimmten Grenzwerte sicherzustellen.“

Im Falle, dass du dich fragen solltest wer genau die Zwangsabtreibungen und Massensterilisationen sicherstellen würde: Es wäre die „Planetare Regierung“! Natürlich! Ich hätte es wissen sollen.

Der Rest dieses Abschnitts spricht für sich selbst. Wenn man alle Dinge zusammenzählt, die die Planetare Regierung (welche einen netten Klang nach Science-Fiction besitzt, nicht wahr?) kontrollieren wird, wird einem klar, dass sie die totale Kontrolle über die globale Wirtschaft haben wird und „alle natürlichen Ressourcen, erneuerbar oder nicht“ (was grundsätzlich alle Güter einschliesst), sowie sämtliche Nahrungsmittel, den Handel auf den Ozeanen und jedem Fluss „welcher in die Ozeane fliesst“, kontrolliert“ ( 99% aller schiffbaren Flüsse). Was bleibt übrig? Nicht viel.

Seite 917: Wir werden die nationale Souveränität einer bewaffneten internationalen Polizeistreitmacht übergeben müssen

„Wenn dies ausgeführt würde, könnte die Sicherheit von einer bewaffneten internationalen Organisation gewährleistet werden, die globale Analogie einer Polizeistreitmacht. Viele Menschen haben dies als Ziel erkannt, doch der Weg, dies zu erreichen, bleibt unklar in einer Welt, in der Uneinigkeit, wenn überhaupt zu steigen scheint. Der erste Schritt beinhaltet notwendigerweise die teilweise Übergabe der Souveränität an eine internationale Organisation.“

Also: Es wird von uns erwartet, dass wir die nationale Souveränität an eine internationale Organisation abgeben (der „Planetaren Regierung“ wahrscheinlich), welche bewaffnet wäre und die Möglichkeit hätte als Polizeistreitmacht zu agieren. Und wir sahen im vorherigen Zitat, welche Regeln genau diese internationale Polizeistreitmacht durchsetzen würde: Zwangsweise Geburtenkontrolle und Kontrolle jeglicher wirtschaftlichen Aktivität.

Es wäre lachhaft, wenn Holdren nicht so ernsthaft wäre. Willst du diesen Mann in der Leitungsposition von Wissenschaft und Technologie in den USA? Weil er nämlich schon die Leitung hat.

Seite 749: Pro-Familie- und Pro-Geburten-Einstellung entspringt ethnischem Chauvinismus

„Ein weiteres verwandtes Thema, das die Pro-Geburten-Einstellung zu stärken scheint, ist in vielen Menschen die Frage der unterschiedlichen Reproduktionszahl sozialer oder ethnischer Gruppen. Viele Menschen scheinen von der Angst besessen zu sein, dass ihre Gruppe von anderen Gruppen verdrängt werden könnte. Weiße Amerikaner und Südafrikaner befürchten, es könnte zu viele Schwarze geben, und andersherum. Die Juden in Israel sind beunruhigt über die hohe Geburtenrate israelischer Araber, Protestanten fürchten die Katholiken, die Ibos die Hausas. Es ist offensichtlich, dass wenn jeder den anderen durch die Geburtenrate zu verdrängen versucht, es katastrophal für alle wäre. Dies ist eine andere Art der „Tragödie der Kommune“, wobei die „Kommune“ der Planet Erde ist. Glücklicherweise ist es so, dass wenigstens in den entwickelten Ländern nahezu alle Gruppen die Einschränkung der Reproduktion vollziehen.“

Diese Passage ist nicht besonders beachtenswert, bis auf die Einbeziehung der merkwürdigen Phrase „Pro-Geburten- Einstellung“, wobei Holdren oft im Buch versucht diese zu unterminieren. Und was genau ist eine „Pro-Geburten- Einstellung“? Grundsätzlich bedeutet sie den Wunsch Kinder zu haben, und dass man Babys mag. Wenn wir nur den natürlichen Drang der Menschen Kinder zu haben unterdrücken könnten, könnten wir alle unsere Probleme lösen!

Was mich beunruhigt ist die unglaublich bevormundende und kulturell-imperialistische Haltung, die er hier zum Ausdruck bringt, im Grunde sich so benehmend, als hätte er das Recht dazu jeder ethnischen Gruppe der Welt zu sagen, sie sollten erlauben ausgelöscht zu werden oder wenigstens ihre Bevölkerung nicht weiter zu vergrößern. Wie würden wir uns fühlen, wenn Andaman Islanders auf den Stufen des Kapitols in Washington D.C. auftauchen und sagen würden, es gäbe einfach zu viele Amerikaner und damit sei uns befohlen, umgehend damit aufzuhören Kinder zu gebären? Ich glaube, die Reaktion jeder ethnischen Gruppe in der Welt auf John Holdrens Vorschlag wäre: Schnauze, John. Hör´ auf uns zu sagen, was wir tun sollen.

Seite 944: Heute, 1977, sehen wir uns einer globalen Überbevölkerungskatastrophe gegenüber, die um jeden Preis bis zum Jahr 2000 gelöst werden muss

„Die Menschheit kann es sich nicht erlauben, sich durch den Rest des 20. Jahrhunderts hindurchzuwursteln; die Risiken sind zu groß und die Einsätze zu hoch. Dies könnte die letzte Gelegenheit sein unser und das Schicksal unserer Nachkommen zu wählen. Nicht zu wählen oder die falsche Wahl zu treffen, könnte in die Katastrophe führen. Doch darf nie vergessen werden, dass die richtigen Entscheidungen zu einer viel besseren Welt führen könnten.“

Dies ist der letzte Abschnitt des Buches, den ich hier nur einfüge um zu zeigen, wie beschämend inakkurat seine „wissenschaftlichen“ Prognosen waren. Im Jahre 1977 dachte Holdren wir schlittern einer globalen Katastrophe entgegen, und er schlug die Einführung faschistischer Regeln und Gesetze vor, um die bevorstehende Katastrophe abzuwenden. Glücklicherweise ignorierten wir seine Warnungen und die Welt schaffte es zu überleben ohne der Erfordernis uns selbst mit der unterdrückenden Gesellschaft, die Holdren vorschlug, zu bestrafen. Ja, es gibt immer noch Überbevölkerung, doch sind die Probleme, die sie verursacht bei weitem nicht so moralisch abstoßend wie die „Lösungen“, von denen John Holdren will, dass wir sie annehmen.

Fotos der Seiten von „ECOSCIENCE“ (Klicken zum Vergrössern)

ES
ES
ES
ES
ES
ES
ES
ES
ES
ES
ES
ES
ES
ES
ES
ES
ES
ES

Es ist wichtig anzumerken, dass John Holdren in den 32 Jahren, seitdem dieses Buch zum ersten mal veröffentlicht wurde, sich nie öffentlich von auch nur einer der Positionen distanziert hat. Stattdessen, wie sie auf dem ersten Bild dieses Artikels sehen können, stellt Holdren wichtigtuerisch eine Kopie seines Buches in seiner persönlichen Bibliothek aus und ist erfreut, mit ihm fotografiert zu werden. Es ist auch wichtig hervorzuheben, dass dies nicht nur die Meinungen eines einzelnen Mannes sind. Wie wir erst kürzlich in unserem Essay „Die Bevölkerungsreduktions- agenda für Dummies“ hinreichend dokumentiert haben, spiegeln die Gedanken in diesem Buch jene der zahlreichen prominenten öffentlichen Personen in Politik, Wissenschaft und der Umweltbewegung seit Jahrzehnten wider. Bedenken sie die Tatsache, dass Menschen wie David Rockefeller, Ted Turner und Bill Gates, drei Männer die enge Beziehungen zur Eugenikbewegung haben, sich kürzlich mit anderen „philantrophen“ Milliardären in New York getroffen haben, um zu beraten „wie ihr Reichtum dazu genutzt werden könnte das Wachsen der Weltbevölkerung zu verlangsamen“, laut einem Bericht der London Times. Ted Turner hat öffentlich schockierende Bevölkerungsreduktionsprogramme vertreten, um die Bevölkerung um erschütternde 95% zu verringern. Er forderte auch eine kommunismus-ähnliche Ein-Kind-Politik, die von den westlichen Regierungen angeordnet werden sollte. Natürlich scheitert Turner daran seinen eigenen Regeln zu folgen, da er fünf Kinder hat und nicht weniger als 2 Mio Acres Land besitzt. In der Dritten Welt hat Turner buchstäblich Milliarden Dollar zur Bevölkerungsreduktion beigesteuert, besonders über UN-Programme, und ebnete den Weg für Leute wie Bill & Melinda Gates und Warren Buffet.
Gates´ Vater war lange Zeit ein führendes Mitglied von Planned Parenthood und ein ranghoher Eugeniker. Der Gedanke, dass diese Eliten das Bevölkerungswachstum nur zur Verbesserung der Gesundheit verlangsamen wollen, ist eine komplette Farce. Die Verlangsamung des Bevölkerungswachstums bei gleichzeitiger Gesundheitsverbesserung sind zwei für die Elite unvereinbare Konzepte. Die Stabilisierung der Weltbevölkerungszahl ist ein natürlicher Nebeneffekt eines höheren Lebensstandards, wie es die Stabilisierung der weißen Bevölkerung im Westen beweist. Elitisten wie David Rockefeller haben kein Interesse daran das Wachstum der Weltbevölkerung mit natürlichen Methoden „zu verlangsamen“, ihre Agenda ist fest in der Pseudowissenschaft Eugenik verankert, der es einzig darum geht die überschüssige Bevölkerung mit drakonischen Maßnahmen „auszumerzen“.
David Rockefellers Erbe leitet sich nicht vom gut gemeinten, „philantophen“ Drang ab, die Gesundheit in den Drittweltländern zu verbessern, sondern aus dem malthusischen Prinzip, die Armen und die zu rassischer Minderwertigkeit verurteilten zu vernichten, indem man den Sozialdarwinismus als Rechtfertigung hernimmt.
Wie in Alex Jones´ bahnbrechendem Film Endgame dokumentiert wurde, exportierte Rockefellers Vater John D. Rockefeller die Eugenik von ihren Ursprüngen in Britannien nach Deutschland, indem er das Kaiser Wilhelm Institut finanzierte, das später ein zentraler Pfeiler in der Ideologie des Dritten Reichs war, eine Nazi- Superrasse zu erschaffen. Nach dem Fall der Nazis wurden ranghohe Eugeniker von den Alliierten beschützt, während die siegreichen Parteien darum rangen, wer sich an deren „Fachwissen“ in der Nachkriegswelt erfreuen würde. Die Rechtfertigung für die Einführung drakonischer Maßnahmen zur Bevölkerungskontrolle hat sich geändert hin zu zeitgemäßen Modewellen und Trends. Was einst unter der Maskerade der Besorgnis um die Überbevölkerung herrschte, kehrt jetzt in Gestalt der Bewegungen zur Bekämpfung des Klimawandels wieder. Was sich nicht geändert hat ist die Tatsache, dass es im Kern nichts anderes als die Pseudowissenschaft von Eugenikern ist, die zuerst von US-amerikanischen und britischen Eliten Ende des 19. Jh. erschaffen und später vom Naziführer Adolf Hitler übernommen wurde. Im 21. Jh. hat die Eugenikbewegung ihre Maske ein weiteres mal gewechselt und manifestiert sich durch die globale Agenda für eine CO2-Steuer sowie durch die Ansicht, zu viele Kinder zu haben oder einen halbwegs hohen Lebensstandard zu genießen, zerstöre die Welt durch globale Erwärmung. Die Tatsache, dass der oberste Wissenschaftsberater des Präsidenten der Vereinigten Staaten, ein Mann mit dem Finger am Puls der Umweltpolitik, einst offen die Massensterilisation der US-Bevölkerung durch die Nahrungsmittel- und Wasserversorgung vertrat, zusammen mit einer Fülle anderer abstoßender Vorschläge, niedergeschrieben in Ecoscience, ist ein erschreckender Ausblick, der einem futuristischen Sci-Fi-Horrorfilm gerecht würde. Nur dadurch dass wir Holdrens schockierende und drakonische Bevölkerungskontrollpläne in die Öffentlichkeit bringen, können wir wirklich die Menschen vor dem Horror warnen, den die Eliten für uns durch Bevölkerungskontrolle, Sterilisation und genozidähnliche Vernichtungsprogramme, die bereits auf dem Weg sind, geplant haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Endgame der Film